Konzept

Hof Rossmühle

Spass mit gelassenen Freizeitpferden

Unser Konzept

 

 

Bedeutung des Namens

 

Hof Rossmühle ist der beschreibende Name unseres Hofes, welcher auf dem Grundstück einer ehemaligen Mühle steht (Wohnhaus von Anfang des 19. Jahrhunderts, Anbauten von 1880 und 1947). Im Westen wird das Grundstück vom Fluss Necker begrenzt, welcher auch der Gemeinde Neckertal seinen Namen gab.

Der Begriff "Rossmühle" entstand aus dem Wunsch, die Leidenschft zum Pferd ("Ross") und zu dem wundervollen alten und auffälligen Gebäude der alten Mühle in einem Namen zu vereinen.

In Kombination entstand der Begriff "Hof Rossmühle", welcher ideal ausdrückt, was uns am Herzen liegt.

 

 

Zielgruppe

 

Die Zielgruppe des Hof Rossmühle sind Freizeitreiter im Alter ab 12 Jahren, mit einer Haupt-Zielgruppe von Pferdebesitzern ab 20 Jahren. Angesprochen werden sollen vor allem Freizeitreiter mit eigenem Pferd, Pony, Esel oder Maultier. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Pferde geritten/gefahren werden oder nicht.

 

 

Vision

 

Die Vision des Rossmühle-Hofes ist es, eine Begegnungsstätte für Pferde- und Naturfreunde zu werden. Ohne Leistungsdruck soll spielerisch zusammen gearbeitet werden. Geselligkeit, Austausch und Inspiration für den Alltag sollen das Ziel sein.

Primärer Bestandteil wird der Pferdehof Rossmühle sein. Hier wollen wir nicht in erster Linie Wissen und Können vermitteln, sondern dem Pferdefreund mehr Inspiration für den Alltag geben und auch einfach mal neue Beschäftigungsmöglichkeiten mit Pferden zeigen. Dies durch sehr naturnahe und artgerechte Pferdehaltung und ein kreatives Angebot zur Weiterbildung im Bereich der Pferdehaltung und –Ausbildung.

Der Stall nach dem Konzept von Jamie Jacksons "Paddock Paradise" (auch Paddock Trail oder Paddock Track) soll es Pferden erlauben, im Alltag möglichst artgerecht zu leben, immer in langsamer Bewegung zu sein, auf verschiedenen Untergründen und in einer gemischten Gruppe von Equiden.

 

 

Hintergrund der Idee

 

Die Idee hinter dem Pferdehof Rossmühle entstand aus eigener Not heraus. Mit gut 25 Jahren Pferdeerfahrung, knapp 30 Jahren Reiterfahrung, 14 Jahren als Pferdebesitzer und 7 Jahren Erfahrung in der Organisation von Reitanlässen und dem spielerischen Unterrichten von anderen Pferdebesitzern, weiss ich unterdessen sehr genau, was ich von und mit meinem Pferd will, und auch was nicht. Ich will keine Unterdrückung des Pferdes durch grobe Hilfsmittel, kein Bestehen auf veralteten Traditionen und Gebräuchen, keine Ausbeutung des Pferdes als Sportgerät. Aber auf der anderen Seite auch keine Vermenschlichung und kein Missverstehen des Pferdes, kein verkümmern als Rasenmäher und kein unerzogenes, gefährliches oder gelangweiltes Pferd.

Ich will einen pferdischen Partner, der in meiner Freizeit mein Ausgleich ist. Ich will mit ihm und Gleichgesinnten Pferdebesitzern tolle Ausflüge, Kurse und Spieltage erleben. Ich will Neues ausprobieren und Altes verbessern. Mit einem gesunden, zufriedenen und ausgeglichenen Pferd, dass psychisch und körperlich zu mir passt.

Im Alltag ist das alles nicht so schwierig, da kann ich selber über mein Pferd, mich und unsere Ausbildung bestimmen. Anders ist es an Kursen, in den Pensionsställen und an Wettbewerben. Da muss ich in Kauf nehmen, dass gewissen Papiere verlangt werden, dass für mich zweifelhafte Hilfsmittel zum Einsatz kommen, dass Pferde grob behandelt und fragwürdige Institutionen durch meine Mitgliedschaft unterstützt werden. An Wettbewerben muss ich mir sogar meine Ausrüstung vorschreiben lassen, darf oft nicht gebisslos, baumlos, etc. teilnehmen.

Zu wenige Angebote erlauben mir die Wahl der für mich pferdegerechten Mittel und Wege. Daneben zielen zu viele Kurs- und Wettbewerbs-Veranstaltungen auf sportliche Ziele ab, anstatt auf Spass und Kreativität rund ums Pferd. Und je mehr ich mich in Gesprächen und sozialen Medien entsprechend äussere, desto mehr merke ich, dass ich damit ganz und gar nicht alleine bin. Als ich in den letzten Jahren mehr und mehr Playdays, Reiterspiele, Shows und offene Turniere (mit)organisierte, wurde ich durch den enormen Andrang an Teilnehmern positiv überrascht. Es entstand der Wunsch, mehr Zeit zu finden, um mit und für gleichgesinnte Pferdebesitzer entsprechende Angebote zu erstellen. Denn die wenigen, die man ausgeschrieben findet, sind immer viel zu schnell ausgebucht.

Es formte sich über Jahre die Idee des Konzeptes des Pferdehofes Rossmühle. Ich überlegte mir, was ich mir die letzten Jahre gewünscht hätte und für die Zukunft wünsche. Und nun bietet sich die tolle Gelegenheit, dieses Experiment zu wagen. Ein eigener Stall mit gleichgesinnten Pferdebesitzern, mit toller Infrastruktur und mit einem auf die Pferde und deren Ideen-suchende Besitzer ausgerichteten Angebot an Dienstleistungen.

 

 

Gedanken zur Ausrüstung

 

Der Pferdehof der Rossmühle steht für eine faire Beschäftigung mit Pferden ohne Grobheiten. Deshalb sind folgende Hilfsmittel auf dem gesamten Stallgelände untersagt:

  • Jegliche Hilfszügel inkl. Martingal
  • Gebastelte und ähnlich ungeeignete Zäumungen
  • Gebisslose Zäume mit Hebelwirkung
  • Privat verwendete Nasenbremsen oder ähnliche Geräte
  • Scheuklappen und Ohrstöpsel
  • Sperrriemen oder enge Nasenriemen
  • Sperriemen-ähnliche Reithalfter (mexikanisch, hannoveranisch etc.)
  • Longierhilfen wie Pessoa und ähnliche
  • Longieren am Gebiss oder "Longierbrücke"

Des Weiteren sollen folgende Hilfsmittel nur durch Fortgeschrittene Reiter verwendet werden:

  • Sporen
  • Gebisse mit Hebelwirkung

 

 

Reitunterricht

 

Der Pferdehof Rossmühle bietet keinen herkömmlichen Unterricht in der Bodenarbeit oder dem Reiten. Es ist daher ausdrücklich erlaubt, Reitstunden zu nehmen und dazu auch Reitlehrer aufs Stallgelände einzuladen. Eine Lektion sollte 60min nur im Ausnahmefall übersteigen. Die Nutzungszeiten der Infrastruktur sind mit dem Pferdehof Rossmühle abzusprechen und sollen möglichst ausserhalb der Nutzungs-Stosszeiten der Infrastruktur liegen.

 

Copyright Hof Rossmühle Hufschmid und Partner, 2017. Hosted by one.com Impressum

News:

6.9.2018

Pensionsplätze frei, bis zu 4 Grosspferde! Preisreduktion je nach Grösse und Mitarbeit. Wir freuen uns auf neue Pferde!